Immer mehr Plastikschrott am Strand

20000 Tonnen Abfall landen j√§hrlich in der Nordsee. Und wir bekommen ihn zur√ľck: Als Plastikm√ľll an unseren Str√§nden oder in den M√§gen verendeter Tiere. Mit einer Ausstellung in Jever dokumentiert der Mellumrat: Kein Strand ist mehr plastikfrei. Und pr√§sentiert bizarre Fundst√ľcke.

Wie die Spielzeugschaufeln am Strand liegenbleiben, kann man sich ja noch vorstellen. Aber die Zahnpastatuben, Shampooflaschen und Klob√ľrsten? Die Netze, in denen V√∂gel verenden, den Magen voller kleiner Plastikteile? Bei alledem ist die Kiste voller Flaschenpost noch eine nette Randnotiz der Ausstellung, die der Mellumrat vom 12. bis zum 25. April im Schloss in Jever zeigt. Der Eintritt ist frei - die K√ľsten sind es nicht: Mehr als 700 Plastikteile liegen pro 100 Meter an jedem europ√§ischen Strand.

In unserer Region registriert der Mellumrat seit den neunziger Jahren als einzige Organisation systematisch die Verschmutzung der Str√§nde mit M√ľll aus dem Meer, zum Beispiel auf den Inseln Mellum und Minsener Oog. In einer leider sehr bunten Sammlung zeigt der Mellumrat in seiner Ausstellung jetzt neben den harten Fakten auch diverse Fundst√ľcke und macht so das Ausma√ü der Verm√ľllung im wahrsten Sinn begreifbar.

Posterw√§nde liefern die wichtigsten Daten zum M√ľll auf See und zeigen, wie Netzreste am Strand zur t√∂dlichen Falle f√ľr viele Tiere werden. "Wo de Nordseewellen trecken an den Strand, bringt dat Meer mit sich so allerhand", lautet die bitter-ironische Umdichtung des beliebten Shantys f√ľr die Ausstellung.

Mit der Ausstellung "M√ľll am Strand - na und?" will der Mellumrat auf ein dr√§ngendes Problem aufmerksam machen und den Druck auf alle Verantwortlichen erh√∂hen, die M√ľllverklappung auf See zu beenden. L√§ngst treibt im Atlantik eine M√ľllinsel, die gr√∂√üer ist als Deutschland und Polen zusammen. Nur: Von hier aus sieht man sie nicht.

Der Mellumrat f√ľhrt das Problem vor Augen und l√§dt alle ein, die am Schutz und an der Sch√∂nheit unserer Meere und K√ľsten Interesse haben.

Die Ausstellung ist transportabel und kann beim Mellumrat e.V. ausgeliehen werden.

 

Text: Mellumrat e.V.

Zusätzliche Informationen