Stiftung fördert auch 2011 wieder Projekt der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste auf der Insel Wangerooge, Landkreis Friesland

Auf Wangerooge gibt es westlich des Dorfes den gr√∂√üten Besenheide-K√ľstend√ľnenkomplex im Nationalpark ‚ÄěNieders√§chsisches Wattenmeer‚Äú. Innerhalb dieses Areals sind zahlreiche Kleingew√§sser vorhanden.

Jugendcamp 2010Die Eisteiche innerhalb dieses Gebiets, die dort neben den Bombentrichtern existieren, sind nach Aufgabe der Nutzung Mitte des letzten Jahrhunderts zunehmend verlandet. Sie waren Lebensraum hochgradig gefährdeter Pflanzenarten, insbesondere der sog. Strandlingsgesellschaft. Nach Erfahrungen auf der Insel Borkum konnte das Artenpotential dieser Pflanzengesellschaft durch abplaggen wieder reaktiviert werden. Um dies auch auf Wangerooge zu erreichen, muss in den Eisteichen die oberere organische Schicht mit einer Tiefe von ca. 10 bis 15 cm bis auf den mineralischen Grund abgeschält werden, ohne dass dauerhafte offene Wasserflächen entstehen.

Eisteich 2010Nach dem 2010 bereits eine Aktion erfolgreich durchgef√ľhrt wurde, widmete sich im Sommer 2011 wieder eine Gruppe Jugendlicher, die in einem Workcamp der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (IJGD) auf Wangerooge t√§tig waren den D√ľnengel√§nde auf Wangerooge. Der IJGD ist ein unabh√§ngiger gemeinn√ľtziger Verein der internationalen Jugendarbeit und einer der gr√∂√üten und √§ltesten Workcamporganisationen in der BRD. Der IJGD organisiert j√§hrlich ca. 120 internationale Workcamps in der Bundesrepublik. In jedem Workcamp treffen sich ca. 15 junge und engagierte Menschen aus aller Welt im Alter von 16 bis 26 Jahren.

Eisteich 2011

Die Arbeiten wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Mellumrat e. V., der seit Jahrzehnten im Naturschutz auf Wangerooge t√§tig ist, durchgef√ľhrt. Neben Jugendlichen aus Deutschland waren Teilnehmer aus S√ľdkorea, Australien, Frankreich, Spanien, der Slovakei, aus der Ukraine, Tschechien und Serbien auf Wangerooge t√§tig.

Die Aktion des IJGD wird von der Wattenmeerstiftung und der Naturschutzstiftung Region Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven gefördert.

Es ist geplant die Aktion im Heidegebiet und an den Eisteichen in den n√§chsten Jahren weiterzuf√ľhren.

 

Bericht des IJGD √ľber die Aktion 2011 auf der Insel Wangerooge

Zusätzliche Informationen